Berichte 2003: Gau Nestabend

Gau-Nestabend und Altpapiersammlung

Am zweiten September-Freitag traf ich mich am späten Nachmittag mit Teilen der Sippen Eichelhäher und Zaunkönig. Wir bauten eine Jurte auf und richteten sie gemütlich ein, weil wir am Abend Besuch aus Bremen erwarteten, denn wir hatten zum Gau-Nestabend eingeladen. Gegen 20.00Uhr kamen Sven und Wilfried (Siedlung Tempelritter), Gesa und krelle (Stamm Kopernikus), Angela und Tanja (Stamm St.Ansgar) und Jana (Stamm Heinrich von Zütphen). Gemeinsam mit den etwa zehn Schwanenritter wurde ein bissel gesungen, von den Sommererlebnissen erzählt, natürlich Pfannkuchen gegessen, aber kein Tschai getrunken. Wir hatten nämlich zum "Tschai-Duell" aufgerufen, doch keiner war mutig genug, sich mit uns zu messen. Naja, verständlich, wir machen nunmal den besten Tschai!
Lieder regnete es pausenlos, so daß wir auf die Nachtwanderung verzichteten. So ging irgendwann weit nach Mitternacht der große Teil ins Gemeindehaus, um weicheirig im Trockenen zu schlafen. krelle - ach ja, krelle, Gesa und Jana blieben über Nacht -, Sascha (Sippe Eichelhäher), beni und Marcel (beide Sippe Zaunkönig) und ich trotzten unseren löchrigen Zeltbahnen und ließen uns vom wärmenden Feuer in den Schlaf wiegen.
Während die Haus-Gruppe bereits um 7.00Uhr aufstand, um das Gemeindehaus schon mal ein bißchen zu reinigten, standen die Zeltleute eine halbe Stunde später auf.
Morgenrunde abgehalten, gefrühstückt und wetterfest gekleidet - es regnete nämlich immernoch - ging es zur vierteljährlichen Schwaneweder Altpapiersammlung. Weitere Zaunkönige, Eichelhäher und sogar Wölflinge der Meute Wanderfalke kamen hinzu und so waren wir 20 (!) Schwanenritter, die beim Sammeln mithalfen.
Die heutige Sammlung war eine feierliche, da diese Aktion der Umweltschutzgruppe der Waldschule 20 Jahre alt wurde. Es wurde gegrillt (Dominik und Manuel waren hier ganz engagiert), mit afrikanischen Gästen scheinbar gesungen usw. - Trotz des dämlichen Wetters hat es allen wieder Spaß gemacht und im Dezember werden wir wohl garantiert wieder dabei sein.
Gut Pfad und Gottes Segen
Jeff
(Stammes-Öffentlichkeitsbeauftragter)