Das erste Stammes-Jungpfadfinderlager der Schwanenritter war ein ereignisreiches Wochenende

Die Sippe der Eichelhäher (Maik, Pascal, Sascha, Simon, Sven und Thomas) sowie die Sippe der Zaunkönige (Arne, Manuel, Marcel, Tim und Jeff ) bezogen ihre kleine, aber mit fließend Kaltwasser (wer hat das schon?) und ohne Strom ausgestattete Hütte ohne Meerblick - dafür aber mit Bundeswehrgelände .
Am ersten Abend war kaum etwas los da wir erst am späten Nachmittag ankamen. Allerdings beehrte uns Gunnar mit seiner Anwesenheit, der ja sonst in Tübingen wohnt. Am Abend haben wir dann mit Gunnar ein Geländespiel gespielt.
Am nächsten Morgen gab es zum Frühstück Pams (kein Kommentar). Gestärkt gingen wir dann zum Knoten knoten über. Als wir die dafür erforderlichen Knoten hinterm Rücken beherzten, haben wir uns Sitze zwischen Bäumen geknotet.
Nun gingen wir in den nahe gelegenen Wald, um ein weiteres Geländespiel zu spielen. Bei diesem Spiel vollführte Manuel einen graziösen Sprung in einen Tümpel. Endlich wieder Mittagessen. - Nun kamen wir zum Karten lesen. Wir durften (mussten) nun neun gemeine Fragen beantworten und außerdem noch auf einer "Landkarte" ohne Legende und Maßstab einem eingezeichneten Weg folgen.
Als letzte Station unseres Aufenthalts in dieser Hütte haben Jeff und Thomas sich etwas ausgedacht. Wir mussten eine Brücke aus Bändern bauen. Sie sah sehr stabil aus. Die instabilen Reste der stabilen Brücke haben wir auf dem anschließendem Liederabend verbrannt !!
Der ganze dritte Tag war fürs saubermachen bestimmt.
Arne
(Sippe Zaunkönige)