Berichte 2001: 100 Jahre Wandervogel

04.November 2001 - 100 Jahre Wandervogel

4.November 2001 - vor 100 Jahren wurde in Berlin-Steglitz der Wandervogel als e.V. ("Wandervogel - Ausschuß für Schülerfahrten") gegründet. Zwölf Gleichgesinnte - Schüler, Lehrer, Eltern und Schriftsteller - legten den Grundstein für eine Bewegung, die zwar schon einige Jahre früher begann, doch nun über das ganze Land zog. Als Ausgang der sogenannten deutschen Jugendbewegung beeinflußte er spätere Strömungen wie die Freideutsche oder die Bündische Jugend maßgeblich. - Auch unsere CP beruft sich neben dem internationalen Pfadfindertum und dem Christentum auf seine jugendbewegten Wandervogelwurzeln. Wo sich diese Einflüsse bei uns nun widerspiegeln, sei im Großen und Ganzen mal dahingestellt, doch sind gerade Elemente wie das Musische, das intensive Fahrtenerleben, die Naturverbundenheit oder das enge Gemeinschaftsempfinden Hinweise dafür.

100 Jahre Wandervogel - ein historisches Datum! - Möchte man zumindest meinen. Doch für wen spielt dieses Datum eine große Rolle? Wer erinnert sich noch an die Anfänge dieser geschichtlichen Epoche? Und überhaupt, was ist von dem damaligen Geist in der heutigen Zeit übriggeblieben?

100 Jahre Wandervogel - ein Datum, das gefeiert werden sollte und muß, ausgerichtet von Wandervögeln der heutigen Zeit. So erfolgte vor einiger Zeit ein Aufruf an alle (?) Wandervögel-Bünde, -Kreise und -Projekte, sich diesem Termin gemeinsam anzunehmen. Diverse Wandervogel-Gruppen fühlten sich angesprochen und versuchten unter dem gemeinsamen Kürzel `Wandervogel heute‘ diesem Datum gerecht zu werden.

Für einen Außenstehenden war es spannend, die Vorbereitungen zu verfolgen, da sie im Grunde die wechselvolle Geschichte des Beginns des Wandervogels im ersten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts nachstellte. Bereits im Vorfeld kam es im Vorbereitungskreis zu Austritten und Distanzierungen - (Ab-)Spaltungen wie vor hundert Jahren? - Der Zugvogel, Deutscher Fahrtenbund stieg gerüchteweise aus, weil ihm die Veranstaltung zu rechts sei und der Nerother-FM-Bund wetterte gegen die linke Alt-68er-Veranstaltung. - Geschichtliche Bezüge nochmals vorgelebt. In diesem Punkt lebt die Wandervogel-Idee auch heute noch. Abweichende Meinungen und Vorgehensweisen führen eher zur Spaltung als zur gewillten Findung eines Kompromisses. Finden auch wir hier unsere Wurzeln?

100 Jahre Wandervogel. - Am ersten Novemberwochenende fanden sich nun knapp 400 Wandervögel, Pfadfinder, Jungenschaftler und sonstige Interessierte in Steglitz ein, um am Samstagabend den Festbeiträgen der einladenden Wandervogel-Bünden und -Projekten zu lauschen und einen Überblick zu erhalten, wie facettenreich und aktiv der Wandervogel `heute‘ ist. - Den Rahmen steckte der Wandervogel, Bund für Jugendfahrten (BfJ), der das Gesamtbild dominierte: ein Rückblick auf die ersten Jahre nach der e.V.-Gründung, Liederbeiträge und ein großartiger Film über die Bundesfahrt nach Südafrika im Sommer diesen Jahres. Der Mädchenwandervogel Solveigh referierte über die Entwicklung der Wanderschwestern und steuerte einige Lieder bei; die Kulturinitiative improvisierte weitere Lieder, der Wandervogel Lippe sang und tanzte, der Wandervogel Uelzen gab einen interessanten Dia-Vortrag zu bündischen Bau-Projekten u.a. über dem Wandervogelhof Reinstorf und der Wandervogel, Deutscher Bund trug ein Theaterstück vor, dessen Aussage mir und wohl auch allen anderen Anwesenden verschlossen blieb. - Als Festredner konnte Prof. Dr. Arno Klönne gewonnen werden, der eine recht kritische Betrachtung der Jugendbewegung vortrug.

Auch wenn kein roter Faden auszumachen war und die Veranstaltung hinter den recht hohen Erwartungen verblieb, so war es dennoch ein interessantes Wochenende. Randgespräche und -beobachtungen, Besuch des KZ Sachsenhausen, Singeabende füllten die Zeit.

100 Jahre Wandervogel. - Wenn man von einigen Ausnahmen absieht, blieb eine Resonanz in der Tagespresse nahezu aus, was die Unwichtigkeit des Termins für die Gesellschaft verdeutlicht. Auch wenn sich keiner mehr an den Wandervogel erinnert, weil viele seiner Errungenschaften inzwischen ins gesellschaftliche Leben eingeflossen sind, so existiert die Idee des Wandervogels heute immernoch, ge- und erlebt in den einzelnen Bünden, die sich durch ihre Schwerpunktgebung und Berufung auf eine bestimmte Phase des Wandervogels zwar kräftig unterscheiden, jeder Ansatz jedoch für sich legitim ist. Werte und Formen werden zwar stark konserviert, doch Stillstand ist nicht zu erkennen.

100 Jahre Wandervogel. - in diesem Sinne herzlichen Glückwunsch, alles Gute, tiefe Kameradschaft und schöne Fahrtenerlebnisse für die Zukunft.
Jeff Horstmann
(CPD-Stamm Schwanenritter)

Mehr in dieser Kategorie: « Berichte 2003: Fussballturnier